© Kommunistische Debatte
Beitrag senden Links Über uns

[Zurück zum Text]

Anmerkungen

  1. Britischer Gassenhauer von 1877, nach dem der Nationalismus der britischen Massen als "Jingoismus" bezeichnet wird.
  2. Wie abhängig die Stabilität der Bundesrepublik von ihrem ökonomischen Erfolg ist, kam erst kürzlich in einem erschreckten Leitkommentar der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zum Ausdruck. Joachim Fest schrieb hier: "Der totale Sozialstaat, der seine erste und oberste Aufgabe darin sah, Ansprüche zu wecken und zugleich zu befriedigen, hat als die Vision von einer Art Jerusalem mit Vollversorgung lange die Gemüter bewegt. Vergessen wurde dabei, daß dieser Staat sich damit auf Gedeih und Verderb von seinen ökonomischen Bedingungen abhängig macht. In dem sich ausbreitenden Unwillen gegenüber der Politik wird derzeit die Rechnung dafür aufgemacht. Ihr läßt sich entnehmen, daß jeder Rückgang des Bruttosozialprodukts und die damit verbundene Verengung der Verteilungsspielräume unweigerlich auf das System im ganzen zurückschlagen." (14.10.1993) Wenn wir auch bedauerlicherweise Fests Einschätzung nicht teilen können, daß bereits "das System im ganzen" bedroht sei, so wird doch die Bourgeoisie unter der Voraussetzung einer fortgesetzten Krise das vergleichsweise demokratische Verhältniswahlrecht der Bundesrepublik beseitigen wollen.
  3. vgl. hierzu beispielsweise die Überblicksdarstellung von Winfried Baumgart: Der Imperialismus, Idee und Wirklichkeit der englischen und französischen Kolonialexpansion 1880 - 1914, Wiesbaden 1975, insbesondere Kapitel IV. Die ökonomische Imperialismustheorie. Das deutsche Beispiel wird unter Berücksichtigung klassenpolitischer Aspekte vorzüglich beleuchtet durch Woodruff D. Smith, The Ideology of German Colonialism, 1840 - 1906, in: Journal of Modern History (JMH), Vol. 46, 1974, Chicago, S. 641 - 662, sowie durch Klaus J. Bade, Friedrich Fabri und der Imperialismus der Bismarckzeit, Freiburg im Breisgau 1975. Instruktiv ist ebenfalls Böhme, Helmut: Thesen zur Beurteilung der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Ursachen des deutschen Imperialismus, in: Mommsen, Wolfgang J.(Hg.): Der moderne Imperialismus, Stuttgart Berlin Köln Mainz 1971. Von Hans-Ulrich Wehler, Bismarck und der Imperialismus, Köln Berlin 1969, ist aufgrund seiner offenkundigen Geschichtsfälschungen, die von Klaus Bade (S. 23) nachgewiesen wurden und die Bismarck als Industriepolitiker erscheinen lassen sollen, abzuraten.
  4. Niedhardt, Gottfried: Geschichte Englands im 19. und 20. Jahrhundert, München 1987, S. 103/104.
  5. Hampe, Peter: Die "ökonomische Imperialismustheorie". Kritische Untersuchungen (Münchener Studien zur Politik; Bd. 24). München 1976, S. 159.
  6. ebd., S. 163.
  7. Bereits Lenin stützte sich auf folgende Darstellung Schulze-Gaevernitz': "Das südliche Südamerika, insbesondere Argentinien findet sich in solcher finanzieller Abhängigkeit von London, daß es fast als englische Handelskolonie zu bezeichnen ist." (Britischer Imperialismus und englischer Freihandel zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, Leipzig 1906, S. 318.)
  8. ebd., S. 169 - 172.
  9. "Auch für die Wirtschaft allgemein war das schon vor 1880 bestehende Weltreich von größerer Bedeutung als die neuen Kolonien. Indien war als Auffangbecken bei etwaigen Absatzschwierigkeiten wichtiger als Afrika." (Niedhardt, a.a.O., S. 125.)
  10. Kautsky betrachtete die britische Handelsstatistik mit Ägypten und stellte fest, daß auch unter der Voraussetzung der formellen Kolonisation Ägyptens dieser Handel nicht gestiegen sei. Vielmehr sei der Handel der britischen Konkurrenten mit Ägypten gewachsen. Kautsky schließt daraus, daß Imperialismus eine falsche, weil, vom Standpunkt des Kapitals aus, unrentable Politik sei. Kautskys Argumentation geht insofern am Wesen der Sache vorbei, als Kautsky in den Mittelpunkt seiner Argumentation die Frage der ökonomischen Relevanz Ägyptens stellt. Die Bedeutung Ägyptens war jedoch politisch-strategischer Natur. (Vgl. auch Lenins Auseinandersetzung mit Kautsky in seiner Imperialismusschrift, der versucht Kautsky auf dem Feld der Ökonomie zu kontern.)
  11. Engels, Friedrich: England 1845 und 1885. MEW 21, Berlin (DDR) 1975, S. 195f
  12. Protagonist des Freihandels, Führer der Anti Corn Law League.
  13. Aus einer Rede Joseph Chamberlains vom 6. Oktober 1903. Gottfried Guggenbühl, Allgemeine Geschichte, Bd. 4, S. 303ff.
  14. Niedhardt, a.a.O., S. 130 - 132.
  15. Niedhardt, a.a.O., S. 81/82.
  16. England 1845 ..., a.a.O., S. 192 (Hervorhebung von mir, P. B.).
  17. Niedhardt, a.a.O., S. 41.
  18. nach: Niedhardt, a.a.O., S. 218.
  19. Niedhardt, a.a.O., S. 98.
  20. ebd., S. 99.
  21. vgl. dies und die folgenden Zitate in: Viebrock, Helmut (Hg.): Disraeli. Speech at the Banquet of the National Union of Conservative and Constitutional Associations, at the Crystal Palace, on June 24, 1872; dt.: Wiesbaden 1968, S. 12 - 15.
  22. Engels, Friedrich: Lage der arbeitenden Klassen in England, MEW 2, S. 367.
  23. Niedhardt, a.a.O., S. 218.
  24. Die Vorstellung, ein Mitglied der "Arbeiteraristokratie" sei ein industrieller Facharbeiter, hat es der Linken erleichtert, Engels - und später Lenins - Erklärungsmuster der heutigen Realität überzustülpen, ohne die Frage nach den realen Klassengrundlagen und ihrer Entwicklung zu stellen. Indem man aus dem heutigen Facharbeiter einen "Arbeiteraristokraten" machte, wurde aber der Boden für die heutige arbeiterfeindliche Politik der Mittelschichten-Linken bereitet. Massenfeindlichkeit der Kritischen Theorie und eine buchstabengetreue Übernahme marxistisch-leninistischer Auffassungen flossen hier zusammen. Auf diesen Grundlagen ruhen Aussagen wie die folgende: "Jedes Einwanderungsgesetz, das - um mit den Worten Konrad Weiß zu sprechen - 'die Befindlichkeit und Akzeptanzschwelle der einheimischen Bevölkerung' beachten will, kann nur ein rassistisches, auf die Interessen des besitzwahrenden Bürgers orientiertes Gesetz sein, denn wie es aussieht, ist die Befindlichkeit der übergroßen Mehrheit der deutschen Bevölkerung eine rassistische." (Türkei-Information, Juni/Juli 1992, Nr. 45, S. 10.)
  25. Niedhardt, a.a.O., S. 47.
  26. England 1845 ..., a.a.O., S. 194.
  27. ebd., S. 197.
  28. ebd., S. 152.
  29. Jürgen Kuczynski, Die Geschichte der Lage der Arbeiter in England von 1640 bis in die Gegenwart, Berlin (DDR) 1949, S. 151.
  30. ebd.
  31. Anmerkung des Übersetzers: Gemeint sind die Einkünfte aus Dienstleistungen, Versicherungen und Kapitalverkehr.
  32. Paul Kennedy, Aufstieg und Verfall der britischen Seemacht, Herford 1978, S. 207 - 209.

Zuerst veröffentlicht in: Kommunistische Presse, 3. Jg., Nr. 19, Dezember 1993.